1. Ostsächsischer Dialog für zahnärztliche Implantologie

KL für Ihre Praxis
1. Ostsächsischer Dialog für zahnärztliche Implantologie

21. September um 14.30 Uhr

Weiterbildungspunkte:
4
Kursgebühr pro Teilnehmer:
75,00 € zzgl. MwSt.
(59,00 € zzgl. MwSt. Frühbucherpreis bis 31. Juli)

Veranstaltungsort:
Villa Weigang
Weigangstraße 1
02625 Bautzen

Ein Nachmittag ganz im Zeichen der Zahnmedizin für die Oberlausitz – Das ist der Ostsächsische Dialog für zahnärztliche Implatologie.

KL DENTAL und die Praxis für MKG-Chirurgie Dr. Brückner präsentieren unter wissenschaftlicher Leitung von Dr. Matthias Brückner aus Dresden eine neue Plattform, welche zum kollegialen Austausch auf Augenhöhe und zur gegenseitigen Weiterbildung einlädt.

Freuen Sie sich auf eine hochinteressante Vortragsreihe mit unseren Referenten Dr. Brückner, Dr. Jacoby und Dr. Angrik. Gemeinsam nehmen wir Sie mit auf eine Reise von bisher Altbewährtem hin zu erstaunlich Neuem.

Umrandet von den historischen Räumen der Villa Weigang, bildet Andrea Stix den Abschluss dieses fesselnden Fachdialogs. – Lassen Sie sich in das Geheimnis einweihen, wie Sie selbst dem unzufriedensten Patienten ein Lächeln entlocken.

Wir heißen Sie herzlich Willkommen und freuen uns auf einen spannenden Nachmittag in exklusivem Ambiente.

Zahn raus, Implantat rein? – Möglichkeiten & Grenzen der Sofortversorgung

Die Implantologie ist ein seit vielen Jahrenzehnten in der Zahnmedizin bewährtes Therapiekonzept. Es stellt sich daher heutzutage nicht mehr die Frage, ob Implantate einheilen. Vielmehr steht der Wunsch unserer Patienten nach einem ästhetisch hervorragenden Ergebnis und einer kurzen Behandlungszeit im Vordergrund. Hierbei stellt die Sofortimplantation mit provisorischer Sofortversorgung mittlerweile ein bewährtes Therapiekonzept dar, damit die Patienten die Praxis am Tag der Operation mit festsitzendem Zahnersatz verlassen können.

Ziel des Vortrages ist es Einschränkungen und Möglichkeiten dieser Therapieform anhand von klinischen Beispielen zu besprechen.

Dr. Martin Brückner, MSc.

Biomaterialien in der Implantologie – die Sicht der Prothetik

Die Ursachen für Misserfolge und Komplikationen implantatprothetischer Restaurationen sind bei weitem nicht nur im chirurgischen Bereich zu finden. Ein nicht indiziertes Befestigungskonzept (Verschrauben oder Zementieren), eine unglückliche Materialwahl (Keramik oder Titan) in Bezug auf Implantatkörper und der Aufbau oder das Verbinden natürlicher Zähne mit Implantaten (Verbundbrücke) können in der jeweiligen Einzelsituationen zum Misserfolg führen.

Ziel des Vortrages ist das Erkennen von Kontraindikationen einzelner Biomaterialien und Versorgungskonzepte anhand klinischer Beispiele.

Dr. Stephan Jacoby, MSc

Implantation bei Patienten mit antiresorptiver Therapie – Wie weit darf man gehen?

Aufgrund der demographischen Entwicklung finden sich immer mehr Patienten unter Antiresorptivatherapie (Bisphosphonate, Denosumab). Auch bei diesen Patienten ist die kaufunktionelle Rehabilitation bei Zahnunterzahl bzw. Zahnverlust mittels
Zahnimplantaten gewünscht.

Ziel des Vortages ist daher die Darstellung von Grenzen und Möglichkeiten bei dieser Medikation anhand klinischer Fälle und aktueller Literatur.

Dr. Jakob Angrik

Der anspruchsvolle Patient

Zeitmangel, Stress im Team, volle Sprechstunden – und dann auch noch ein „schwieriger“ Patient. Jeden Tag sehen Sie sich mit unterschiedlichsten Patienten-Typologien in Ihrer Praxis konfrontiert; und jeder dieser Charaktere will ganz individuell betreut werden. Immer wieder aufs Neue ist also die Herausforderung zu stemmen, sich in der Kürze der Zeit optimal auf einen Patienten einzustellen.

Erfahren Sie in diesem Vortrag wie mit Sprachkunst, einfachen Interventionstechniken und kommunikationstheoretischen Ansätzen die Kommunikation in der Praxis rasch und effektiv verbessert werden kann, um im Gespräch mit anspruchsvollen Patienten bestens gewappnet zu sein.

Andrea Stix, MSc, MBa

Kursanmeldung

Melden Sie sich hier ganz einfach online an.
Alle Felder sind Pflichtfelder.

Sie können sich auch telefonisch von Mo – Fr zwischen 08:00 – 18:00 Uhr anmelden:

03591 – 49 760 (Bautzen)
02323 – 146 895 180 (Herne)

Eine Anmeldung mit dem Faxformular ist ebenfalls möglich: Download Faxformular.